Der Sensenmannes freut sich sehr über die Rüstungsfirmen RUD (Unterkochen), Airbus (Oberkochen) und Mil-Kabel (AA-Nesslau)

20160801 vor RUD-c2016-08-01zeiss sense tafelHier die Rede des Sensenmannes am 1.8.2016 vor der Firma Airbus Defence  and Space in Oberkochen. Zugehört haben etwa 35 Friedensradler, die Presse und eine Duzend Mitarbeiter der umliegenden Firmen.

Liebe Friedensradler/innen, dies hier ist eine SEHR GUTE Firma! Ich, der Tod, freue mich jeden Tag über die Firma Airbus Defence & Space.
Ich freue mich, dass hier in Oberkochen Waffenteile hergestellt werden, und zwar optische Geräte für Rad- und Kettenpanzer, für U-Boote und Kriegsschiffe, für Militärhubschrauber und Drohnen.
Denn zu allen großen Waffen gehören optische Geräte. Und die bestellt man gerne bei Airbus DS in Oberkochen.
Ich freue mich, dass die Optik aus Oberkochen auf der ganzen Welt beim Töten hilft: in Afrika, Asien, in den arabischen Ländern und in Amerika.
Ich freue mich auch, darüber, dass hier in der Region fast niemand Fragen stellt.
Fast niemand schaut genauer hin, was bei Airbus DS produziert wird.
Fast niemand denkt an die Opfer – an die Zivilisten, Frauen und Kinder, die durch Waffen von der Ostalb sterben.
Das ist einfach wunderbar – dieses Wegschauen: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen – das erleichtert mir, dem Tod, sehr das Geschäft.
Ich freue mich außerdem, dass die Angestellten der Firma Airbus DS gut verdienen. Das hilft den Angestellten beim Wegschauen und Mundhalten.
Danken möchte ich auch der Kirche! Denn die beiden großen Kirchen haben Angst: Angst vor Unruhe. Angst, dass Rüstungsarbeiter aus der Kirche austreten, Angst dass die Kirchensteuern weniger werden. Deshalb schweigen die Kirchen. Das freut mich sehr.
Und nicht zu vergessen: Auch der Firma Zeiss möchte ich danken. Die Firma Zeiss duldet mitten auf ihrem weitläufigen Firmengelände das EINE große Gebäude, das der Firma Airbus DS gehört. Die Firma Zeiss teilt bereitwillig die Mensa, die Haustechnik und anderes mit der Rüstungsfirma Airbus DS. Deshalb ist die Firma Zeiss mit verantwortlich für die hier hergestellte militärische Optik.
Nur EINE Sache ärgert mich: der „Rüstungs- und Militäratlas Ostalb“. Da wird genau hingeschaut, in welcher Fabrik welche Waffen hergestellt werden; wohin die Waffen geliefert werden; und in welchen Kriegen diese Waffen zum Einsatz kommen. Also: Bitte schaut den „Rüstungs- und Militäratlas Ostalb“ nicht an!
Erwähnen möchte ich – bei dieser Gelegenheit noch, dass es in der Nähe von Aalen zwei weitere Waffenfabriken gibt:
Erstens die Firma RUD in Unterkochen. Die zeige ich Euch nachher. Eine wundervolle Firma. Die stellt spezielle, militärische Ketten her.
Zweitens die Firma Mil-ka, das bedeutet „Militärische Kabel“.  Die Firma Mil-Kabel-Systems ist im Ortsteil Unterrombach. Diese Firma bekommt auch bald Besuch von der Friedensbewegung. aber nicht heute. Heute langt die Zeit nicht.
Zum Schluss die Zusammenfassung: Ich, der Tod, freue mich sehr über die Waffenfabriken im Ostalbkreis, besonders über Airbus Defence & Space in Oberkochen!
= = = = = = = = = = =

Rede des Sensenmannes am 1.8.2016 vor der Firma RUD in Unterkochen

Liebe Friedensradler, auch dies hier ist eine GUTE Firma! Ich, der Tod, freue mich sehr über diese Firma.
Denn RUD macht neben vielen anderen Ketten – auch militärische Ketten!
Denn für die Kriege auf der ganzen Welt  braucht man viele Ketten.
–um Kriegsgerät auf dem Transport befestigen
–um Container, gefüllt mit militärischem Gerät, hoch zu heben
–um Lasten unten an einen Helikopter zu hängen.
Zum Kriegführen braucht man sehr viele Ketten!
Und da nimmt man nicht die normalen Ketten. Sondern das müssen speziell militärische Ketten sein – geprüft nach dem „amerikanischen Militärstandard“
Außerdem macht RUD gezielt Werbung für militärische Ketten.
Die Firma RUD hatte auf der Waffenmesse IDEX in Abu Dhabi 2011 einen eigenen Stand.
Es gibt einen einen Firmenkatalog „RUD – Military Technology“
Und RUD hat extra zwei Werbefilme gedreht: Werbefilme für militärische Ketten.
Besonders freue ich mich, dass auch in Bezug auf die Firma RUD niemand unbequeme FRAGEN stellt. Niemand schaut genauer hin.
Niemand denkt an die Opfer des Krieges. „Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.“ Das erleichtern mir, dem Tod, auch bei dieser Firma das Geschäft.
Die Eigentümer der Firma RUD, die Familie Rieger, kann in Ruhe leben. Das ist prima!
Besonders nett finde ich – eine Ironie des Schicksals – dass die Adresse der Firma RUD „Friedensinsel“ lautet. Der Name der Straße hier heißt „Friedensinsel.“
Zum Schluss die Zusammenfassung: Die militärischen Ketten der Firma RUD werden in vielen Kriegen  eingesetzt. Deshalb ist die Firma RUD mit verantwortlich dafür, dass in diesen Kriegen Zivilisten, Frauen und Kinder sterben.
Ich, der Tod, freue mich sehr über die Firma RUD.

%d Bloggern gefällt das: